DG1OW

Hervorgehoben

Hallo liebe Besucher meiner Seite,

ich bin Uwe Krümmel und wohne in Faßberg in der Lüneburger Südheide.
Mein Geburtsjahr ist 1954. Ich bin verheiratet und habe 2 erwachsene Kinder.
Meine Hobbies sind der Amateurfunk, alte Autos und unser Wohnmobil.

Das mir zugeteilte Amateurfunk-Rufzeichen DG1OW nutze ich seit 1978.
Eine Vorstellung meiner Station seht ihr unter „Station DG1OW“.

Unser Wohnmobil ist ein Karmann Missouri 635-GB auf VW-LT2-Basis.
Das WoMo wird unter dem Link „Missouri 635 GB“ vorgestellt.

 

weiteres lest ihr immer aktuell im Blog.

Uwe

Kurz – Info – Neu am 14.3.

Wir haben einen GPS-Ausfall,
deshalb keine Routenverfolgung mehr.

Übernachtungen:

09. bis 11. März:  in Tavernes auf dem neuen Stellplatz,

12. März Benicassim:  auf Rolfs Platz, Grüße ausgerichtet.

13. März:  Spätzle-Fritz

14. März:  Andorra

15. März:  Frankreich

ich bin erst wieder in Frankreich QRV, ich muss erst mal meine Erkältung kurieren.

Ich kann nur mit Schmerzen und kurz sprechen.

 

vy73 de DG1OW, Uwe

 

 

 

Portugal 2015 – 61. Tag

08.03. Sonntag, 61.Tag –

Weltfrauentag, nach der morgendlichen Funkrunde mit Heimat haben wir ausgiebig gefrühstückt. Karin macht am Strand, einen längeren Spaziergang, ich pflege meine Erkältung mit starken Schluckbeschwerden.

DSCN1335Am Nachmittag machen wir uns an die weitere Streckenplanung für die nächsten Tage. Am Abend habe ich eine Verbindung mit Rolf DC1AQ über Skype.

DSCN1371

 

Portugal 2015 – 60. Tag

07.03. Samstag, 60.Tag –

Nach dem Frühstück Abfahrt in nördlicher Richtung. Mein GPS-Empfänger im Bedienteil des Kenwood-Transceivers TM-D 710 GE ist defekt, somit ist erstmal kein APRS-Betrieb mehr möglich. Ich werde aber jeden Tag über mein Smartphone mit dem Programm APRS-Droid einige Punkte setzen, damit ein kleiner Überblick unserer Route entsteht. Bei der Ankunft in Denia, konnten wir keinen Stellplatz finden, alle Möglichkeiten im Umkreis der Hafenmole waren mit Verbotsschildern „Verbot für Reisemobile“ bestückt, es standen aber auch keine Mobile auf den Parkplätzen.

DSCN1337
In Deveses, einem Stadtteil von Denia sind wir bei einem Campingplatz fündig geworden. Los Patos heisst der Platz, er ist meisst von Dauercampern oder Langzeit-Überwinterern belegt.

 

 

DSCN1338Hier relaxen wir für 2 Tage. Am Abend gehen wir in das platzeigene Restaurant um an dem Menü teilzunehmen, das vom Platzwart wie Sauer Bier angeboten wurde. Eine viertel Stunde nach unserem Eintreffen standen wir in dem Restaurant, um festzustellen das der ach so tolle Grillabend schon gelaufen war. Tolle Abstimmung. Wir haben dann Schnitzel mit Chips bestellt. Dem Alleinunterhalter, der vom Wirt bestellt worden war, konnten wir nichts abgewinnen. Also nach dem Essen, was als nahrhaft einzustufen ist, wieder ins Wohnmobil zurück.

 

Portugal 2015 – 59. Tag

06.03. Freitag, 59.Tag –

Um 9:00 Frühstück mit frischen Baguettes vom Bäcker-Mobil. Rundherum stehen in einiger Entfernung wieder die Gewächshäuser aus Planen, kein schöner Anblick.

DSCN1370Der Tag verläuft so ohne Besonderheiten. Wir haben einige nette Gespräche Kontakt mit einigen Campern, Brigitte und Sascha haben schönen Stellplatz, nur etwas uneben.

DSCN1367

 

Portugal 2015 – 58. Tag

05.03. Donnerstag, 58.Tag –

Nnach dem Funkkontakt mit der Heimat, Frühstück und V+E, ein nettes Gespräch mit den beiden Platzbetreibern. Es fiel mir auf, das in einigen Foren dieser Platz so schlecht bewertet wird, es werden Formulierungen benutzt, die grenzen schon hart an Rufmord. Die sehr schädigenden Kommentare kann ich nicht nachvollziehen, Da muss man sagen, jedes Ding hat 2 Seiten. Wobei ich sagen muss, ich habe nach den Internet-Warnungen von einigen wenigen Campern genau hingehört, und bin auch auf dem Platz unterwegs gewesen. Von diesen Warnungen hat sich nichts bestätigt. Im Gegenteil, die hier angemeckerten Richtlinien, wie „Hunde an die Leine“, „Platzsparendes parken – nicht kreuz und quer“, oder gar das verweigern einer Quittung die als Attest ausgestellt werden sollte um wieder in Deutschland den Spanienaufenthalt als REHA-Massnahme den Krankenkassen in Rechnung zu stellen.
Dann ein Kommentar in der Promobil Life, „Ich komme nie wieder und allen Freunden und Bekannten werde ich das gleiche raten“. Eine Bitte: BLEIBT WEG,
Ich möchte neben solchen Querulanten nicht stehen, und auch nicht neben dessen Freunden.
Es sollte sich jeder selber ein Bild von diesem Platz machen, ich habe es gemacht und bin begeistert. Solche schönen und ordentlichen Plätze findet man selten.

DSCN1323Hier trennen sich nun auch die Wege von Marion und Karl-Heinz Georgi und uns, sie fahren weiter in den Süden, wir sind so langsam auf dem Heimweg. Richtung Norden.
Danach Abfahrt zur Ziegenwiese, Sie ist sehr voll, deshalb fahren wir weiter zur Brigitte auf der Finka Las Brisas, 4 Km südlich der Ziegenwiese.
Am Funkgerät haben wir abends eine nette Klönrunde mit der Heimat.

 

Portugal 2015 – 57. Tag

04.03. Mittwoch, 57.Tag –

Nach der morgendlichen Funkrunde Spanien – Deutschland kümmere ich mich um das CB-Funkgerät eines Bürstnerfahrers, der Abgleich der für CB-Funkantennen so wichtigen Stehwelle. Die konnte ich zwar nicht messen, aber mit der Messung des Vorlaufs und des Rücklaufes musste er sich dann zufrieden geben. DSCN1328Als Gegenleistung bot er an, einen Dronenflug über unser Wohnmobil machen zu wollen. Nach dem das erledigt war, setzten wir uns zum Mittagessen zusammen, Spaghetti mit Salat und Pesto, dazu einen leckeren Rotwein. Nachmittags wieder Vino Tinto, nach dem Abendessen mal was anderes, einen leckeren Rotwein. Danach ging es auch bald ins Bett.
Eine schöne Wiedersehensfeier

DSCN1306

Portugal 2015 – 56.Tag

03.03. Dienstag, 56.Tag – Am Morgen fahren wir zuerst nach Almeria rein um bei Carrefour die spanische Orange-Datenkarte für das Internet aufzuladen. Danach geht die Fahrt weiter nach Vera, zu einem kleinen Stellplatz mit Ver- und Entsorgungs-möglichkeit incl. WiFi.DSCN1295

Hier treffen wir uns mit alten Freunden, die wir in der Facebook-Gruppe „Überwintern im Süden“ nach 22 Jahren wieder gefunden haben.

DSCN1332Die Gewerkschaftler oder roten Socken unter uns kennt vielleicht Karl-Heinz Georgi aus seiner damaligen Zeit in Celle, bevor er das gewerkschaftliche Bildungszentrum der IG BCE in Haltern übernommen hatte. Wir wurden von Marion und Kalle mit einem Champagner begrüßt, den die beiden in Frankreich eingetauscht hatten. Camper kunkeln gern. Mit viel Erzählen aus vergangenen Zeiten und gemeinsamen Aktivitäten ging der Nachmittag dahin. Am Abend wurde eine mediterrane Gemüseplatte gegrillt, mit vielen guten Zutaten wie Tomaten, Auberginen, Knoblauch, Vino Tinto, Zucchini, Pilzen. Ein paar Fleischstückchen dabei und ein Gläschen Rotwein, was sollte etwas schöneres geben. Um 22:00 Uhr lagen wir alle im Bett.

 

Portugal 2015 – 55.Tag

02.03. Montag, 55.Tag – Nach einem ausgiebigen Frühstück packen wir ein, legen den langen Draht zusammen und verlassen Torrox.

DSCN1266Die Route geht an der zerklüfteten Steilküste entlang, an vielen Badebuchten vorbei. Eine herrliche Gegend, nichts zu sehen von den Plastikhütten die die ganze Gegend bedecken wie frisch gefallener Schnee. Mir graust es schon davor dort durchfahren zu müssen. Aber was tut man nicht alles….

DSCN1232

Die Fahrt geht weiter nach Cabo de Gata, ein malerischer Ort südwestlich von Almeria, ohne Sicht auf die Plastikbuden. Hier im Naturreservat, mit im seichten Wasser schnäbelnden Flamingos, hat man wohl noch keine rechtliche Handhabe gefunden, Plastikbuden aufbauen zu dürfen.

 

 

DSCN1241Gegen Abend stehen hier die WoMos in einer Reihe an der kleinen Mauer direkt am Strand. Nur ein Streifen für die durchfahrenden Fischer bleibt frei, aber nicht lange, ein Franzose stellt sich quer vor die anderen, und versperrt den anderen die Sicht und den Fischern die Durchfahrt. Was natürlich nicht lange hält, weil sie ruckzuck von den anderen verjagd wurden. Bei einem ausgiebigen Strandspaziergang sehen wir uns zum Tagesabschluß den schönen Sonnenuntergang an.

DSCN1281

DSCN1235

Portugal 2015 – 54.Tag

01.03. Sonntag, 54.Tag – Relaxen ist angesagt, ich bearbeite nebenbei die letzten Fotos der vergangenen Woche. Ab 18:00 nehme ich an der neuen Campertrack-Runde teil. Diverse Wohnmobil fahrende Funkamateure aus Deutschland, Spanien, Portugal und Gran Canaria melden sich am ersten Tag der Runde auf 14.288 kHz rein. Ein sehr gutes Ergebnis, finde ich. Die Runde wird von der deutschen Net-Control DL0IAW aufgerufen und findet jeden Abend um 18:30 MEZ statt. Auch im Internet ist Campertrack vertreten, unter www.campertrack.org findet man diverse Funkamateure die auf der ganzen Welt unterwegs sind. Auf der Schwester-Seite www.yachttrack.org findet man weltweit verstreute Yachten und kann sie verfolgen.